Aus Lünern ins Nationalteam Dario Markovski steht im Team der U19-Auswahl von Nord-Mazedonien

Der Apfel fällt bekanntlich nicht weit vom Stamm. Das trifft auch auf die Familie Markovski zu.

Während sich Vater Aco seinerzeit einen sehr guten Namen als Fußballer beim SuS Lünern machte, schickt sich Sohnemann Dario an, in die Fußstapfen seines Papas zu treten. Der 18-jährige Filius spielt nämlich in der U 19-Mannschaft von Preußen Münster. Diese Mannschaft ist sportlich in der Bundesliga (West) beheimatet, misst sich in dieser Klasse immerhin mit den gleichrangigen Nachwuchsteams wie Borussia Dortmund, Schalke 04 oder dem 1. FC Köln. Für die Domstädter ist Dario Markovski seit 2017 aktiv.
„Das war zu Beginn gar nicht einfach. Die Anreise zum Training, das bis zu fünf Mal in der Woche, dazu sonntags die Spiele, das war schon sehr zeitaufwendig. Heute habe ich mein eigenes Auto, da fällt vieles leichter“, betont der in Bönen-Lenningsen wohnhafte Fußballer, dessen Bruder Dejan beim Landesligisten SV Hilbeck aktiv ist.
„Ich möchte gern einmal Profi werden“, macht Markovski Junior, dessen sportliche Laufbahn bei den Minikickern des SuS Lünern 2005 seinen Anfang nahm, aus seinen Ambitionen keinen Hehl.
„Leider ist unsere Erste Mannschaft in der vergangenen Spielzeit aus der Dritten Liga in die Regionalliga abgestiegen“, kann sich Dario Markovski in Zukunft trotzdem ein Engagement in dieser Mannschaft bei Preußen Münster vorstellen.

Immerhin: Seine Leistungen haben jedenfalls die Verantwortlichen des Nord-Mazedonischen Fußball-Verbandes auf den Plan gerufen: „Ich habe inzwischen zwei Mal in der Jugend-Auswahl von Nord-Mazedonien gestanden, beide Male gegen das Team von lndonesien“, sagt der gebürtige Unnaer. „Aufmerksam auf Dario wurden die Verantwortlichen des Balkan Staates durch einen Scout, der sich im bundesdeutschen Fußball bestens auskennt“, ergänzt Vater Aco Markovski, bekanntlich heuer Sportlicher Leiter beim SuS Lünern. „Nun habe ich auch eine Einladung zum Spiel gegen Montenegro im November erhalten. Ob diese Partie in Skopje allerdings tatsächlich stattfindet, ist angesichts des Corona-Virus sehr fraglich“, befürchtet Dario Markovski.

Wie auch bei den vielen anderen Sportlern hinterlässt die Pandemie auch bei Fußballer seine Spuren: „Wir werden wie schon im Frühjahr wieder individuell trainieren müssen, haben dazu einen Plan vom Trainerteam bekommen, wo wir unsere Übungseinheiten belegen müssen“, so der Fan des FC Bayern München.
Gern erinnert sich Dario Markovski auch an die Zeit bei Eintracht Dortmund zurück: „Wir waren damals zum Beispiel mit der Westfalenauswahl in Namibia unterwegs – ein tolles Erlebnis“, so der Youngster rückblickend.
Wohlwissend, dass sich gerade im Fußball – zum Beispiel durch schwere Verletzungen – alles sich sehr schnell ändern kann, hat sich der Markovski-Sprößling ein zweites Standbein gesichert: „Im Sommer habe ich mein Fachabitur gemacht. Neben dem Fußball arbeite ich nun als freier Handelsvertreter“, – überlässt der Kicker nichts dem Zufall. Sehr zur Freude seiner Eltern. „Es ist gut, dass Dario neben dem Fußball auch andere Aktivitäten entwickelt“, sagt Mutter Tanja Markovski nicht ohne Stolz.

Das ist Dario Markovski
Alter: 18 Jahre
Geburtsort: Unna
Beruf: Handelsvertreter
Lieblingsverein: FC Bayern München
Bisherige Vereine: SuS Lünern, Westfalia Rhynern, Eintracht Dortmund, Preußen Münster U17 und U 19

 

Bericht und Bild: Werner Hahn (Westfälische Rundschau 02.11.20)
Bild: SC Preußen Münster – Markovski_Dario_Foto_Lindner.jpg