Neuzugang des SuS Lünern Brennt auf sein Comeback

Gerade mal 15 Minuten stand der Sommer-Neuzugang des SuS Lünern für seinen neuen Klub auf dem Rasen. Gleich bei seinem Pflichtspiel-Debüt verletzte er sich schwer am Fuß. Der Einstand fand ein jähes Ende und der Spieler war fortan zum Zugucken verdammt.

Ein Sportverein trotzt der Pandemie und wächst während Corona – wie ist das möglich? Es war die zweite Runde im Kreispokal. Bei der 0:3-Niederlage des Fußball-B-Ligisten SuS Lünern beim Ligakonkurrenten SuS Rünthe stieg Marijan Holl in der Anfangsphase hoch zum Kopfball. Bei der Landung verletzte er sich schwer. „Schuld war dieser miese Kunstrasenplatz. Ich bin umgeknickt und habe es knacken gehört“, sagt Holl, der im Sommer vom SV Afferde an den Ostfeldweg wechselte.

Mittelfußbruch – Glück im Unglück

Drei Minuten lang versuchte er noch die Zähne zusammenzubeißen und spielte weiter. Doch dann musste er ausgewechselt werden. Am nächsten Tag ließ er die Verletzung von seinem Truppenarzt bei der Bundeswehr untersuchen. Der schickte ihn aber gleich zu einem Facharzt, der den Fuß röntgte. Die Diagnose: Mittelfußbruch.
Marijan Holl trägt seit dem Sommer 2020 das Trikot des SuS Lünern. Zuvor lief er sieben Jahre lang für den SV Afferde auf.
„Es war zum Glück ein glatter Bruch. Ich bekam einen Gips und musste nicht operiert werden“, sagt Holl. Nach acht Wochen, in denen Holl nur auf Krücken gehen konnte, begann seine sechswöchige Reha. Die hat er inzwischen komplett abgeschlossen: „Ich habe keine Probleme mehr. Seit Dezember gehe ich schon wieder regelmäßig laufen.“

In den Laufeinheiten vorne mit dabei: Holl erhält dickes Lob vom Trainer
Die corona-bedingte Pause seit Ende Oktober kam dem 1,96 Meter großen Abwehrhünen daher gerade recht.

MARIJAN HOLL ÜBER TRAINER KAI HUTMACHER

„Die nächsten Spiele nach meiner Verletzung musste ich zugucken. Das war schon sehr ärgerlich. Jetzt kann ich es kaum erwarten, dass es wieder auf den Platz geht“, so Holl. Für den Fall, dass der Spielbetrieb im Amateurbereich noch einmal fortgesetzt wird, ist Marijan Holl bereit: „Ich reiche dem Trainer regelmäßig – wie die anderen Spieler auch – die Ergebnisse meiner Laufeinheiten ein. Von ihm gab es auch schon ein dickes Lob. Von den Zeiten her bin ich weit vorne mit dabei. Ich glaube, da bin ich auf einem guten Weg.“

Quelle: https://www.hellwegeranzeiger.de/lokalsport/im-debuet-verletzt-neuzugang-des-sus-luenern-brennt-auf-sein-comeback-w1597557-p-1000242314/